Suche

EMPFEHLUNGEN


HIER KLICKEN
Besonderes Gespräch:
Günther mit Wulfing!
Kleine Englandreise:
Kurzbeschreibung,
kurzfristig melden!

WERTSCHÄTZUNG


Danke sehr für wert-
schätzenden Betrag:

mittels PAYPAL

oder  Überweisen
!
HIER Newsletter-Abo

KORNKREISMUSEUM

UNSER WEBSHOP

RESTE: KK-TATTOOS

tattoo-ad
DETAILS und DESIGNS

SOMMERZEIT: TATTOOZEIT


In der britischen Gerste gab es in der zweiten Maihälfte eine Serie von acht Kornkreisen aus den Grafschaften Wiltshire bis Cornwall, bei der jedoch sechs davon größere Unregelmäßigkeiten aufweisen. Die geometrischen Analysen sprechen Klartext:

Es begann mit einer Art Mondsichelmandala, dessen Sonnenstrahlen ziemlich verbogen sind, dann kam ein erotisch angehauchtes Vesica Piscis-Design, dessen einzige geometrische Ordnung in den zwei Aussenkreisen liegt. In Cornwall zeigte sich kurz darauf ein kleiner unbeholfener Flieger wie aus einer Kinderzeichnung.


Dann erschien am 25. Mai endlich unterhalb des bekanntesten "Weißen Pferdes" von Alton Barnes/Wiltshire ein akzeptables 70m-Qintuplet mit absichtlich ”verrutschter Krone”: ein dennoch halbwegs exaktes Zeichen, bei dem geometrisch alles passte.


Am selben Tag zeigte sich nahe Winchester/Hampshire eine Art fraktale 30m große Zielscheibe, die auch geometrisch stilsicher ist, obwohl es auf den Fotos wegen der bereits wieder aufstehenden Gerste nicht gut sichtbar ist.

Dann ging es weiter in Wiltshire rund: In zwei nebeneinander liegenden Feldern zeigten sich zwei Zeichen, ein Ringmandala mit nahem Minikreis und ein punktdekorierter Fünfstern gegenüber. Das Mandala ist den Machern während der Ins-Feld-Setzung geometrisch entglitten und wurde eindeutig hingeschummelt - da können auch die Idealisierungen des Designs auf diversen Webseiten nichts ändern. Das bepunktete 40m-Pentagramm im zweiten Feld zeigt zwar eine strukturelle Klarheit, jedoch entdeckten wir nun Unregelmäßigkeiten, die es menschengemacht erscheinen lassen, abgesehen von der Nahelage zum Zeichen gegenüber.

Zum Monatsende kam noch ein blumenartiges Zeichen, das ziemliche Verbogenheiten aufweist, also von Fälschern zeugt, nochmals in abschließender Grafik verdeutlicht. Alles in allem ist es für uns - von der Geometrieseite gesprochen - eine eher schwache Fortsetzung der Frühjahres-Saison in Gerste.


Für Originalfotos und Berichte (verschiedenster Art) siehe die englische Hauptseite Cropcircleconnector.


ANHANG mit den Analysen der älteren Zeichen vom Mai, groß dargestellt:


Schon am 4. Mai: Das auf den ersten Blick nett aussehende Piktogramm in RAPS in der Grafschaft Wiltshire hält nach der Vogelperspektive-Entzerrung der Analyse nicht stand. Weder Symmetrie noch gleichmäßige Abstande sind vorhanden. Auch die Diagonalen der Außenkreise treffen nicht ins Zentrum...

Am 25. Mai erschienen zwei Zeichen in GERSTE in Südengland, die geometrisch passen (das erste bei Alton Barnes unterhalb des bekannten "Weißen Pferdes"; das zweite bei Winchester, mandala-artig: