** BITTE BEACHTEN **

Suche

EMPFEHLUNGEN

AUSTAUSCHBANNER






Grafik verlinken: DANKE

GRÖSSTES MENSCHHEITSRÄTSEL NACH 118 JAHREN VIA KORNKREISE GELÖST !

JESUS ALS ZEITVERZÖGERTER "WHISTLEBLOWER": WIR SIND ALLE UNSTERBLICH !



NUN LIEGEN DIE FAKTEN ERSTMALS AM TISCH

Als 1898 das erste Foto des Turiner "Grabtuchs" in einer italienischen Dunkelkammer entwickelt wurde und die Positiv-Abbildung eines Menschenkörpers zeigte, wurde der Fotograf massiv des Betrugs bezichtigt. 30 Jahre später widerlegte ein besseres Foto diese Fälschungsvorwürfe und die ernsthaftere Erforschung des Bilderrätsels begann. Bald wurde festgestellt, dass das Blut Jesu nicht am sondern im Tuch unter dem sichtbaren Abbild liegt, und das Bildnis selbst auf der hauchdünnen Oberfläche nur 1/80 mm stark ist. Zudem wurden 3D-Informationen gefunden, die ebenso bis heute nicht vollständig erklärt sind. Tausende Autoren und dutzende Studiengruppen samt Millionen-Dollar-Budgets konnten das große Rätsel, wie das Portrait und der Körper des gefolterten Mannes auf das Leinen kam, trotz allem HiTec-Equipment nicht lösen. Die Frage aller Fragen blieb bis zum Frühjahr 2015 offen und wurde jetzt im Herbst 2016 vom Alternativforscher Jay Goldner beantwortet und publiziert. Die Lösung ist so einfach, dass sie deshalb nicht früher gefunden wurde! HIER gehts zur Webseite jesusfoto.at

DER VATIKAN HAT GELOGEN UND BETROGEN


Erst nach langem Feilschen ließ die Kirche 1988 den so genannten C14-Radiokarbontest zu, allerdings wurde ziemlich gemogelt, um dem Tuch eine mittelalterliche Fälschung zwischen AD 1260 und AD 1390 zu attestieren - obwohl eine mönchische Malerei aus dem Jahr 1195, bekannt als ungarischer Codex Prey, dies eindeutig widerlegt. 2003 wies ein Chemiker nach, dass die Proben (absichtlich) kontaminiert waren und das Tuch mindestens 1000 Jahre älter ist. Neueste DNA-Analysen aus 2007 verweisen ebenfalls auf die Zeit Jesu. Auch die illegale Besitznahme des Tuchs durch den Klerus wurde gezielt verschleiert, indem die thrillerhafte Entführungsgeschichte des Leintuchs unter den Teppich gekehrt wurde. Der Vatikan steht noch heute offiziell nicht zur Echtheit des Tuches, verwendet es aber weiterhin als Köder für seine Schäfchen. Das sogenannte stille fünfte (nicht manipulierbare) Evangelium wird noch immer als Machtmittel missbraucht. HIER gehts zur Webseite jesusfoto.at

2010 ERSCHIENEN DIE VERBLÜFFENDEN JESUS-KORNKREISE


Die beiden mysteriösen Ringzeichen, jeweils 80m durchmessend, wurden Ende Juli 2010 im Süden Englands in Weizenfeldern beiderseits der Autobahn M4 entdeckt. Beide Piktogramme zeigen in einen Linienraster eingebettete Minikreise, jeweils rund 120 Stück an der Zahl. Das Erstaunliche daran ist, dass wenn man diese nachgezeichneten Kreispunkte am Computer überlagert und weichzeichnet, sie eindeutig das Antlitz vom Turiner Leinen erkennen lassen, jedoch ohne die Folterspuren. Hier setzte die fünfjährige Studie des österreichischen Kornkreisforschers Jay Goldner an. Ihn faszinierte die Tatsache, dass das Geheimnis der Tuchabbildung - obwohl es das mit Abstand meist untersuchte Artefakt der Weltgeschichte ist - bis kürzlich weder enthüllt noch digital berechnet werden konnte. Obwohl so viele Studien unternommen wurden, blieb das Rätsel weiter bestehen. Auch die beiden erstaunlichen Kornkreise, die ihre Informationen erst nach dem Zusammenklappen (wie das Grabtuch, wobei die Autobahn M4 die Knickfalte darstellt) erkennen lassen, blieben vorerst rätselhaft. HIER gehts zur Webseite jesusfoto.at

EIN GESCHEHEN JENSEITS ALLER VERORDNETER FRÖMMIGKEIT


Der langjährige Kornkreisforscher Jay Goldner begann sich neben seinen geometrischen Auseinandersetzungen auch mittels intuitiver Lösungstechniken der Problemstellung Jesus-Kornkreise anzunähern. Hilfreich war dabei, dass er sich schon in jungen Jahren aus der massiven Indoktrination der Kirche befreit hatte und so einen unverzerrten Blick auf die Faktenlage werfen konnte. Seine unermüdlichen Untersuchungen halfen ihm schließlich die Lösungsvarianten immer mehr einzugrenzen und mit autodidakten biologisch-physikalischen Selbstversuchen das Rätsel letztlich sogar im wissenschaftlich wiederholbaren Experiment zweifelsfrei zu knacken. Für alle dennoch Ungläubigen hat er nun ein Experimentier-Set mit allen nötigen Zutaten zusammengestellt, mit dem jederman/frau die fundierte Beweisführung lückenlos nachvollziehen kann. Das DIY-Leinenbild-Belichtungs-Set ist ab Mitte Oktober (zur Pressepräsentation auf der Frankfurter Buchmesse wird es vorgeführt) beim Omega-Verlag und via jesusfoto.at erhältlich.

ZWEI MILLIARDEN CHRISTEN SOLLTEN UMDENKEN


Diese im wahrsten Sinn des Wortes erst nach 2000 Jahren jetzt geschehene "Grabtuch"-Enthüllung (samt unzähligen im Buch erwähnten zusätzlichen Indizien) hat massive Konsequenzen betreffs unserer verzerrten Geschichtsschreibung. Denn die Entdeckung beweist immanent sogar ungläubigen Atheisten, dass dieser im Auftrag der jüdischen Elite von den Römern gekreuzigte Mann namens Jesus als historische Person real existierte. Und den gläubigen Christen wird nunmehr zusätzlich wissenschaftlich bezeugt, dass Jesus zwar ein paar Stunden am Kreuz hing, aber entgegen der kirchlichen Behauptung nicht an dieser Folter gestorben sein kann. Damit stürzt das jahrtausendelang propagierte Lügenfundament des Vatikan final in sich zusammen. Denn es war alles beweisbar sehr anders: Wo kein Toter war, kann auch kein Grabtuch sein! Dieses Tuch ist ein forensisches Zeugnis der Transfiguration des Körpers Jesu, also seines (quantenphysikalischen) Aufstiegs mittels Frequenzerhöhung in eine andere Dimension und das ist nachweislich nur mit einem lebenden Körper möglich. Es ist das Jerusalemer Aufstiegstuch, das der Vatikan illegal besitzt und zumeist unter Verschluss hält, um seine Erforschung zu unterbinden und schon mit der Namensgebung von der Wahrheit ablenkt. Das im Tuch aufgezeichnete Aufstiegsgeschehen kann im experimentellen Umkehrschluss - oder sagen wir mittels Back-Engineering - nunmehr nachhaltig bestätigt werden. HIER gehts zur Webseite jesusfoto.at

WERFT ALLE DOGMEN ÜBER BORD !


Die Beweise liegen nun unwiderruflich vor und die erstarrte Kirche wird dazu Stellung nehmen und zugleich ihre Freveltaten zugeben müssen. Das zunehmend erwachende Kirchenvolk sollte sich demnach konsequenterweise der oktroyierten katholischen Dogmen, im speziellen, dass Jesus für unsere Sünden am Kreuz gestorben ist, befreiend entledigen - denn ein toter Jesus hätte das Leinentuch nicht belichten können. Es ist zudem in der Gruft keinerlei Wunder geschehen, sondern eine nachvollziehbare biophysikalische Naturgesetzmäßigkeit abgelaufen, die den damaligen Abbildungsprozess des Tuches ausgelöst und erst möglich gemacht hat. Das Leinen war ein teures, edles Tischtuch, das zu jener Zeit jeder von uns hätte belichten können, wenn er das dazu nötige Knowhow gehabt hätte. Alle Details zum relativ einfachen Belichtungsvorgang finden sie ausführlich im Buch beschrieben. Die seit langem kolportierte Wiederkunft Christi ist eine Allegorie für das erst in der heutigen Endzeit des Kaputtalismus vermehrt erwachende Christusbewusstsein.

Dieser jetzt beginnende Zyklus der globalen Frequenzerhöhung wurde mit den spezifischen Kornkreisen eingeleitet - damit durch ihre Analyse die Grabtuchlüge entschleiert wird. Dazu bedurfte es eines Forschers der das Lügendickicht der Kirche (nach massiven eigenen Erfahrungen mit dem manipulativen, machtgierigen Altherrenverein) durchdringen konnte. Religio bedeutet Rückbindung an das eine Ganze und genau das kann keine Religion gewährleisten, weil sie sich dadurch zugleich ihrer Existenz grundlegend berauben würde. Erst in der Rückschau ist erkennbar, warum das Tuch für den Klerus (und die dahinter agierenden Bankster) so bedrohlich ist: weil es dem weltweit operierenden (auf psychologischer Schuldverordnung basiertem) Unternehmen seine Geschäftsgrundlage entzieht und es für diese pseudospirituellen Zwischenhändler darum bald keine Kunden mehr gibt! Abgesehen davon ist diese Institution, die angeblich für die Armen da ist, mit ihrem überquellenden Reichtum an sich schon unglaubwürdig. HIER gehts zur Webseite jesusfoto.at

JESUS NUTZTE DREI PFLANZEN FÜR SEINE BOTSCHAFT


Da während des interdimensionalen Aufstieges das Bewusstsein Jesu (in höheren Ebenen Avatar Sananda genannt) in eine Erfahrungsebene der ewigen Gegenwart eintritt, konnte Jesus schon vor 2000 Jahren die jetzigen Weltereignisse wahr-nehmen und seine Handlungen - sprich Liebesdienste zum Erwachen der Menschheit - schon damals danach ausrichten. Er benutzte dazu drei Pflanzen und seine Aufstiegenergie, um seine unverfälschbare Botschaft an die Menschheit zu hinterlassen: Die Flachspflanze, aus deren Fasern das Leinentuch gewoben wurde, feuchte Getreidestärke (aus Weizen oder Roggen) mit der das splissige Flachsgarn geglättet wurde, um es besser verwebbar zu machen und Seifenkraut, mit dessen Wurzelsud die Stärke zuletzt wieder aus dem Tuch herausgewaschen wurde. In diesem Produktionsprozess liegt das große Geheimnis begraben, warum es Jesus gelungen ist, sein Abbild zu hinterlassen. Ein hoher Avatar kam auf die Erde, um der Menschheit einen liebevollen Bewusstseinskick zu verpassen und ihr damit den Weg zurück nach Hause ins Reich der Unsterblichkeit zu weisen. Und die beiden Kornkreise waren die Initialzündung, um diese menschliche Erkenntniswelle auszulösen. HIER gehts zur Webseite jesusfoto.at

DER AUTOR UND SEINE FUNKTION


Jay Goldner, geb. 1950, ist religiös indoktriniert in Oberösterreich aufgewachsen, wurde mit sieben Jahren Ministrant (samt eigenem Kindermessgewand) und ist schon mit 18 Jahren aus der Kirche ausgetreten. Im Alter von 12 Jahren ist er in einem von Nonnen geführten Schulinternat sadistisch gequält worden und von dort geflohen. Deshalb musste ihn vor einigen Jahren die kirchliche Opferkommission finanziell entschädigen. Diese karge Abfindung floß übrigens in die Vorstudien für das Jesusfoto-Buch ein, die katholische Kirche trug so ihren karmischen Anteil zur Lösung des Grabtuchrätsels sowie zum Zustandekommen des Buches und den daraus erwachsenden Konsequenzen selbst bei. In den letzten 30 Jahren hat der Autor (nach Architekturstudium und ausgedehnten Weltreisen) ein Dutzend Bücher zum Thema Paranormales verfasst (sind heute zumeist vergriffen). Er kam dabei stets zum Schluss, dass es keine Wunder oder Paraphänomene gibt, sondern es sich um von der Schulwissenschaft unverstandene Gesetzmäßigkeiten handelt. Die Kombination aus der Distanz des Autors zu seinen innerkirchlichen Erfahrungen und seiner ganzheitlichen Weltbetrachtung während seiner langjährigen Erforschung des Kornkreisgeschehens bildete letztlich eine solide Grundlage zum Erkennen und Lösen der Grabtuchfrage. Durch Neuverknüpfung bekannter und neu entdeckter Puzzlesteine des Kreuzigungsgeschehens kann Goldner stichhaltig belegen, dass alles sehr anders als kolportiert abgelaufen ist. HIER gehts zur Webseite jesusfoto.at




EIN AUFRUF ZU ENGAGEMENT UND MITARBEIT


Von dieser Entdeckung muss die ganze Welt erfahren, um einen globalen transformativen Flächenbrand im menschlichen Bewusstsein auszulösen. Daran mitzuwirken ist jeder Leser herzlich eingeladen. Laden sie den Autor zu einem Vortrag ein, organisieren sie eine speziell geplante Ausstellung, verbreiten sie die erfreuliche Neuigkeit in ihrem Freundeskreis, usw. (wir bereiten gerade ein Informationspaket dazu vor), Sobald die kritische Masse an erwachendem Bewusstsein erreicht ist, wird die zugleich aufblühende Liebe der Menschen zueinander die herrschenden Dunkelfelder völlig auflösen und der von Jesus installierte Rettungsplan wird die Menschheit durch weltweites Erwachen erleuchten. Dann gibt es kein Zurück mehr und die Welt wird nie mehr die alte sein. Dann gibt es keine anzubetenden Götter mehr, denn wir erkennen die Illusion unserer zeitlichen Amnesie, in der wir uns selbst gefangen hielten. Wir werden wie der Phoenix neu geboren aus der Asche steigen.

Übrigens: Die Vorbereitungen für dieses irdische Erwachensprojekt waren sehr kostenintensiv und es fallen weiterhin hohe Ausgaben an, die wir nicht alleine tragen können (zB müssen Übersetzungen in viele Sprachen angefertigt und Druckmittel produziert werden). Deshalb werden dafür Spenden freudig angenommen. Drücken sie dazu den Unterstützungsknopf auf der Homepage jesusfoto.at Danke! - Wenn sie den Autor oder die Gruppe Phoenix kontaktieren möchten, tun sie dies am besten via phoenix@kornkreis.at